Wegen der aktuellen Corona-Beschränkungen kann es zu Terminverschiebungen kommen

Unsere Kurse finden zurzeit alle wie geplant statt

Termine


Laktat-Leistungsdiagnostik

JETZT im neuen Studio

HIER TERMIN SICHERN

Weitere Infos




WIE DER SPORT TROTZ CORONA WIEDER STATTFINDEN KANN

Corona_Blog Gesundlauf Vulkaneifel

Der Sport­me­di­zi­ner Univ.-Prof. Dr. med. Tim Mey­er hat das Hy­gie­ne-Kon­zept der Fuß­ball-Bun­des­li­ga mit in­iti­iert. Nun legt er ei­nen Plan zum Neu­start des Brei­ten­sports vor, der dem We­sen des Sport ge­recht wer­den soll:

Ich kann da die Sportarten und ihre Eigenarten nicht wirklich wiedererkennen, sondern sehe da eher, dass einfach das Dezimalsystem bemüht wurde.

Univ.-Prof. Dr. med. Tim Mey­er zu den bisherigen sportfernen und bürokratischen Regelungen

Tim Mey­er ist Lei­ter des In­sti­tuts für Sport- und Prä­ven­tiv­me­di­zin an der Uni­ Saar­brü­cken und Arzt der deut­schen Fuß­ball-Na­tio­nal­mann­schaft. Er entwickelte das Hy­gie­ne­kon­zept für die Deut­sche Fuß­ball-Li­ga, die Grundlage für den Spielbetrieb im Profifußball ist. Nun hat er ein Kon­zept ge­schrie­ben, mit dem der Wie­der­ein­stieg des Ama­teur-, Brei­ten- so­wie Kin­der- und Ju­gend­sports ab­lau­fen kann. Doch die Re­le­vanz des Kon­zepts geht über Län­der­gren­zen hin­weg, denn in den Eck­punk­ten sei­nes Kon­zepts bricht Mey­er mit bis­he­ri­gen Methoden.

So fußt sein Kon­zept un­ter an­de­rem dar­auf, sich beim Neu­start von den In­zi­denz­wer­ten als Aus­gangs­punkt zu lö­sen? Mey­er sagt: „Mit zu­neh­men­der Im­mu­ni­tät in der Be­völ­ke­rung, zum Bei­spiel durch die Imp­fun­gen, aber auch als Fol­ge von durch­ge­mach­ten Co­ro­na-In­fek­tio­nen, ver­liert der In­zi­denz­wert an Aus­sa­ge­kraft. Zu­dem kann es aus­ge­spro­chen hin­der­lich sein, die­sen Wert für je­den klei­nen Schritt zu Ra­te zu zie­hen, weil dann ein stän­di­ges Hin und Zu­rück ent­ste­hen kann, was er­laubt ist und was nicht."

Zu­dem löst sich der Sport­me­di­zi­ner vom in den Rechts­ver­ord­nun­gen ge­nutz­ten Be­griff des „Kon­takt­sports". „Die­ser Be­griff wur­de in ei­nem kom­plett an­de­ren Zu­sam­men­hang ent­wi­ckelt. Das ist nicht sach­ge­recht, wenn man die Ge­fähr­lich­keit von Sport­ar­ten für die Vi­rus­über­tra­gung cha­rak­te­ri­sie­ren möch­te." Er nutzt statt­des­sen zwei an­de­re Kri­te­ri­en: „Das ers­te ist ganz ein­fach und wahr­schein­lich auch kon­sens­fä­hig: drin­nen oder drau­ßen. Klar ist da­bei schon: Drau­ßen ist güns­ti­ger als drin­nen. Das zwei­te Kri­te­ri­um ist kom­pli­zier­ter und ver­mut­lich eher zu dis­ku­tie­ren. Am ehes­ten passt der Be­griff der „Nä­he". Das ha­be ich des­we­gen ge­macht, weil die­se klas­si­sche Ein­tei­lung in die Kon­takt­sport­ar­ten ei­gent­lich blöd­sin­nig ist." Der Be­griff „Kon­takt­sport­art" sei ja nicht ein­ge­führt we­gen Co­ro­na, son­dern weil man in der Sport­wis­sen­schaft die Sport­ar­ten ir­gend­wie ha­be klas­si­fi­zie­ren wol­len. „Jetzt wur­de die­ses al­te Kon­zept ge­nom­men, ob­wohl es gar nicht taug­lich ist, und stülpt es die­sen Sport­ar­ten über. Das soll­te man nicht tun."

Und wie teilt Mey­er die Sport­ar­ten dann ein? „In der ers­ten Ka­te­go­rie sind die Sport­ar­ten, die drau­ßen statt­fin­den oh­ne Nä­he – am güns­tigs­ten. Am un­güns­tigs­ten sind Sport­ar­ten drin­nen, die mit Nä­he statt­fin­den. Und in der Mit­te ha­ben wir ge­mein­sam die Sport­ar­ten, die ent­we­der drau­ßen statt­fin­den und bei de­nen ei­ne ge­wis­se Nä­he ent­steht, oder die­je­ni­gen, die drin­nen statt­fin­den oh­ne Nä­he der Sport­trei­ben­den", sagt er. Das be­deu­tet ganz kon­kret: „Die Sport­ar­ten der ers­ten Ka­te­go­rie – drau­ßen und oh­ne Nä­he – kön­nen mei­ner Mei­nung nach so­fort wie­der in den Trai­nings­be­trieb ge­hen." Die un­güns­ti­ge Va­ri­an­te – drin­nen mit Nä­he – kön­ne da­ge­gen nur mit ei­nem vor­ge­schal­te­ten Test­kon­zept wie­der star­ten. „Die mitt­le­re hat die Wahl: Ent­we­der lie­fern die Sport­ar­ten Kon­zep­te, wie sie trai­nie­ren kön­nen mit or­ga­ni­sa­to­ri­schen Auf­la­gen, zum Bei­spiel Ab­stän­de. Oder, wenn das für sie nicht prak­ti­ka­bel ist, sie ma­chen auch ein Test­kon­zept."

Auch bei die­sem Kon­zept stellt sich die Fra­ge: Wie sieht es hier mit der Per­spek­ti­ve aus, mit der Plan­bar­keit? Mey­er sagt: „Wenn das Gan­ze über ei­nen Zeit­raum von drei oder vier Wo­chen gut ge­lau­fen ist, dann kann man qua­si in die nächst­hö­he­re Ka­te­go­rie auf­stei­gen. Für die Ka­te­go­rie „drau­ßen und kei­ne Nä­he" wür­de das be­deu­ten, dass Wett­kämp­fe be­gin­nen könn­ten. Für die an­de­ren bei­den kä­me dann ent­spre­chend die je­weils hö­he­re Ka­te­go­rie in Fra­ge." Es sei auch der Ge­dan­ke da­bei ge­we­sen, al­les mög­lichst sim­pel zu hal­ten. Zwei­er­grup­pen, Ab­stand von zwei Me­tern, Ab­stand von fünf Me­tern – sol­che Re­ge­lun­gen soll­ten ver­mie­den wer­den. „Die sind we­nig sport­ge­recht und wir­ken, als hät­te man die Ver­hält­nis­se in ei­nem Su­per­markt auf den Sport her­un­ter­ge­bro­chen."

Ein Grund, war­um das Kon­zept ent­stand, liegt in den bis­lang aus Mey­ers Sicht sehr sport­fer­nen und bü­ro­kra­tisch wir­ken­den Re­ge­lun­gen. „Ich kann da die Sport­ar­ten und ih­re Ei­gen­ar­ten nicht wirk­lich wie­der­er­ken­nen, son­dern se­he da eher, dass ein­fach das De­zi­mal­sys­tem be­müht wur­de. Mal fünf Sport­ler, mal zehn, mal 15, mal 20. Das ist will­kür­lich und ori­en­tiert sich nicht an den Rea­li­tä­ten des Sports."

Zen­tra­ler Teil in Mey­ers Über­le­gun­gen ist die voll­um­fäng­li­che Öff­nung des Sport­be­triebs für Kin­der und Ju­gend­li­che. „Wir ha­ben uns von dem Ge­dan­ken lei­ten las­sen, dass das, was die Re­gie­rung für aus­rei­chend hält in Kin­der­gär­ten und Schu­len, auch aus­rei­chend sein soll­te für den Sport", sagt Mey­er. Das hie­ße al­so: Wenn zwei Tests pro Wo­che in der Schu­le statt­fän­den, und er le­se, dass das ei­ni­ge Schü­ler nicht an­neh­men, wahr­schein­lich auch weil sie bei ei­nem po­si­ti­ven Test Angst vor ei­ner Qua­ran­tä­ne ha­ben – „dann mut­ma­ße ich mal, dass die Be­reit­schaft, sich tes­ten zu las­sen, er­heb­lich steigt, wenn die Tests auch für den Sport ge­braucht wer­den kön­nen." Was al­ler­dings ge­löst wer­den müs­se – und das kön­ne er nicht, das kön­ne nur die Po­li­tik: „Die Test­ergeb­nis­se müs­sen ir­gend­wie or­dent­lich do­ku­men­tiert wer­den. Es kann ja nicht sein, dass der Schü­ler abends in sei­nen Ver­ein kommt und sagt: Hal­lo, heu­te mor­gen war ich ne­ga­tiv, und al­le müs­sen es glau­ben. Die­sen Punkt muss man ir­gend­wie lö­sen. Aber das Pro­blem be­steht oh­ne­hin – nicht nur für den Sport. Wenn der Schü­ler abends ins Ki­no ge­hen wür­de, müss­te er ja auch be­le­gen, dass er ne­ga­tiv ge­tes­tet wor­den ist."

Quelle: VON MARK WEISHAUPT; TRIERISCHER VOLKSFREUND VOM 31.03.2021


 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Samstag, 25. September 2021

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.gesundlauf-vulkaneifel.de/

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.